Patentrecherche

Recherchen zum Stand der Technik
und Recherchen zum Rechtstand

Rechercheauftrag per Formular, FAX 0221-92 59 56 9, E-Mail oder Post

Freedom to operate FTO
Eine wesentliche Voraussetzung für den Start neuer Entwicklungsprojekte ist die Sicherheit, keine fremden Schutzrechte zu verletzen. Dies gilt auch dann, wenn keine Patentanmeldung geplant ist. Unsere Patentrecherchen reduzieren das Risiko, fremde Schutzrechte zu verletzen, auf ein Minimum.  Eine frühzeitig durchgeführte Patentrecherche zeigt Konflikte auf, hilft durch Variationen der eigenen Erfindung Rückschläge durch Unterlassungsklagen, Regressforderungen und Zeitverluste auf dem Weg zur Vermarktung zu vermeiden. Ausserdem lernt man aus den Technologien, die im alten Stand der Technik beschrieben sind.  Patentrecherchen sind daher nicht nur bei eigenen Absichten zu einer Patentanmeldung nötig und hilfreich.

Patentüberwachung
Neben der Retrospektivrecherche bieten wir Ihnen zu einem festgelegten Frageprofil ein regelmäßiges Monitoring ( Alertdienst , SDI, Patentüberwachung ) an. Dabei recherchieren wir für Sie turnusmäßig nach einem bestimmten Thema, Erfinder oder Patentanmelder. (mehr)
 

Fördermöglichkeiten
Das Bundeswirtschaftsministerium fördert im Rahmen des SIGNO-Programms Existenzgründer und kleine bis mittelgrosse Unternehmen bei der Erstellung und Vermarktung ihrer Innovationen. WIND ist Partner im SIGNO-Netzwerk mit den Dienstleistungen Erfinder-Fachauskunft, KMU-Patentaktion, Recherche zum Stand der Technik, Kosten-Nutzen-Analyse und Patentverwertung.

Pro Woche über 7.000 Patente
Weltweit werden pro Woche über 7.000 Patente publiziert. Die weltweit größte Patentdatenbank - der World Patents Index von Thomson-Reuters - enthält für den Zeitbereich 1963 bis heute bereits viele Millionen Kurzreferate über Patente und Gebrauchsmuster aus über 40 Ländern sowie den Patentorganisationen Europäisches Patentamt ( EPO / EPA ) und der World Intellectual Property Organisation ( WIPO / PCT-Patente).

90 Patentdatenbanken
Insgesamt sind ca. 90 Patentdatenbanken verfügbar. Dies sind vor allem die Datenbanken der nationalen Patentämter, z.B. des Deutschen Patentamtes ( Depatis ), des US-Patentamtes und des französischen Patentamtes. Diese sind vor allem für die schnelle Beschaffung von Volltexten und Zeichnungen wichtig, eignen sich jedoch weniger für gezielte und hochrelevante Recherchen. Sofern die Datenbanken nicht elektronisch im Volltext verfügbar sind, beschaffen wir Ihnen alle Patentschriften weltweit über unseren Document-Delivery-Service unter Angabe einer Priorität, Publikationsnummer oder Patentnummer.

Rechtsstand und Patentfamilien
Zur Recherche von Rechtsstand und Patentfamilien steht neben dem World Patents Index  vor allem die Datenbank INPADOC des Europ. Patentamtes zur Verfügung. Für chemische und pharmazeutische Sachverhalte steht uns in den Chemical Abstracts ein Angebot von über 6 Mio. Patentfamilien mit Strukturformelrecherche zur Verfügung.

Konkurrenzbeobachtung und Wettbewerbssituation
Patent-Datenbanken dienen nicht nur der Recherche nach Erfindungen, Patentanmeldern und technischen Sachverhalten. Die sind ein wertvolles Instrument zur Konkurrenzbeobachtung. Patentzitierungen sind ein ebenso wichtiger Indikator wie z.B. die Zahl der Anmeldungen über einen bestimmten Zeitraum oder die thematische Zuordnung der Patentanmeldungen. Hier ermöglichen Recherchen über die Internationale Patentklassifikation (IPC) wichtige Hinweise auf die Wettbewerbssituation.

Da Umfang und Kosten einer Patentrecherche je nach Sachgebiet stark variieren, bieten wir eine Vorrecherche mit verbindlichem Kostenvoranschlag zum Preis von 250 Euro an, die dann auf die Hauptrecherche angerechnet wird.

Rechercheauftrag per Formular, FAX (0221-92 59 56 9), E-Mail oder Post

[Hauptseite][Site Map][Geschäftsbereiche][Seminarkalender][e-Mail]